Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Wirtschaftsdienst und Intereconomics ab 2020 vollständig im Open Access

08.01.2020

ZBW stellt die beiden wirtschaftspolitischen Fachzeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics ab 2020 im Gold Open Access zur Verfügung – Sämtliche Artikel sofort nach Erscheinen frei zugänglich

Ab dem 1. Januar 2020 stellt die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft die von ihr herausgegebenen wissenschaftlichen Zeitschriften Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik und Intereconomics – Review of European Economic Policy im Gold Open Access zur Verfügung.

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) hat die Mission, wirtschaftswissenschaftliche Fachinformation für alle zugänglich und sichtbar zu machen. Daher erforscht die ZBW Problemstellungen im Kontext Open Science, engagiert sich wissenschaftspolitisch für Open Science und entwickelt, betreibt und integriert Infrastrukturen, um dieses Ziel zu erreichen.

Um die Kultur des offenen Zugangs zu wissenschaftlichen Erkenntnissen konsequent weiter zu fördern, stellt die ZBW ab dem 1. Januar 2020 die von ihr herausgegebenen beiden Zeitschriften Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik und Intereconomics – Review of European Economic Policy im Gold Open Access zur Verfügung. Das heißt, alles, was ab dem 1. Januar 2020 unter der Open-Access-Lizenz (CC-BY) publiziert wird, kann jede*r online lesen.

Für Autor*innen bietet sich ab sofort die Möglichkeit, ihre Beiträge uneingeschränkt weiter zu verbreiten und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihren Erkenntnissen zu bereichern. Ein freier Zugang verbessert so den Wissenstransfer zwischen der Forschung in den Wirtschaftswissenschaften und entsprechenden wirtschaftspolitischen Debatten.

Die ZBW finanziert die Open-Access-Transformation. Für Autor*innen und deren Institutionen entstehen dabei keine Kosten. Auch weiterhin erscheinen die beiden Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics beim Springer-Verlag.

Insgesamt werden durch die Open-Access-Förderung der ZBW knapp 300 Beiträge jährlich für die breite Öffentlichkeit auf den Zeitschriftenwebsites (wirtschaftsdienst.eu und intereconomics.eu) sofort frei zugänglich. Darüber hinaus bieten die Websites ein umfangreiches Archiv mit Hintergrundartikeln aus den letzten 20 Jahren, die ebenfalls ab Januar 2020 vollständig frei zugänglich sind.

Die Leser*innen erhalten damit einen unmittelbaren und kostenfreien Zugang zu wirtschaftswissenschaftlicher Expertise aus den zentralen Institutionen der deutschsprachigen und europäischen Wirtschaftsforschung. In den vergangenen 20 Jahren schrieben insgesamt 2.299 Ökonom*innen für den Wirtschaftsdienst und 1.126 Autor*innen für Intereconomics.

Chefredakteur Dr. Christian Breuer erklärt: „Die Adressat*innen für wissenschaftliche Informationen zur Wirtschaftspolitik sind nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sondern auch Interessierte aus Medien, Politik und Zivilgesellschaft. Durch die Umstellung wird der Zugang zu wissenschaftlichen Auseinandersetzungen zur Wirtschaftspolitik auch für nichtwissenschaftliche Institutionen und Leser*innen erheblich erleichtert.“

Allgemein zu den Zeitschriften
Wirtschaftsdienst und Intereconomics publizieren Beiträge von namhaften Autor*innen aus Wissenschaft, Politik und Praxis zu wirtschafts- und sozialpolitischen Themen, die in Deutschland und Europa aktuell diskutiert werden. Die Zeitschriften liefern fundierte Hintergrundinformationen für wirtschaftspolitisch relevante Diskussionen. Wirtschaftsdienst erscheint bereits seit 1916 und gehört damit zu den traditionsreichsten wirtschaftswissenschaftlichen Fachzeitschriften. Intereconomics erscheint seit 1966 und hat 2016 sein 50-jähriges Jubiläum gefeiert. Der Wirtschafsdienst erscheint monatlich, Intereconomics zweimonatlich.

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist die weltweit größte Informationsinfrastruktur für die Wirtschaftswissenschaften. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Medieneinheiten und ermöglicht den Zugang zu Millionen wirtschaftswissenschaftlicher Online-Dokumente. Allein 2018 wurden mehr als 6,5 Millionen digitale Volltexte heruntergeladen.

Daneben stellt die ZBW eine rasant wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten zur Verfügung. EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 170.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, dem Fachportal für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Forschende in über 10 Millionen Datensätzen recherchieren. Zudem gibt die ZBW die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus. Die ZBW ist eine forschungsbasierte wissenschaftliche Bibliothek.

Mit Professuren in der Informatik und deren international besetzter Doktorandengruppe beschäftigt sich die ZBW transdisziplinär mit dem Thema Digitalisierung der Wissenschaft. Die ZBW ist in ihrer Forschung international vernetzt. Hauptsächliche Kooperationspartner kommen aus EU-Großprojekten, aus DFG- bzw. BMBF-Projekten sowie aus dem Leibniz-Forschungsverbund Open Science. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie wurde mehrfach für ihre innovative Bibliotheksarbeit mit dem internationalen LIBER Award ausgezeichnet. 2014 wurde die ZBW zur „Bibliothek des Jahres“ gekürt.


Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske