Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Fürstliche Witwen

05.06.2019

Buchvorstellung mit Festvortrag am 17. Juni

Fürstliche Witwen haben durch ihre Höfe und Residenzen in Husum, Kiel, Reinbek und anderswo der Kulturlandschaft Schleswig-Holsteins bis zum heutigen Tag ihren prägenden Stempel aufgesetzt.

In einem neu erschienenen Buch stellen Historikerinnen und Historiker von der Abteilung für Regionalgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in Kooperation mit dem Nordfriisk Instituut Beiträge zu diesem Themenkomplex zusammen.

Als Ergebnis einer wissenschaftlichen Tagung zeigt das entstandene Werk strukturelle Gemeinsamkeiten und nimmt individuelle Besonderheiten der im Land gelegenen Witwensitze sowie der sozialen Praktiken und strukturellen Zwänge fürstlichen Witwenlebens der Frühen Neuzeit in den Blick.

In einer Veranstaltung am Montag, 17. Juni, stellen die Herausgeber das Buch „Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein“ der Öffentlichkeit vor. Alle Interessierten sind herzlich in den Rittersaal des Schlosses vor Husum eingeladen. Den Festvortrag mit dem Titel „Von Husum nach Reinbek. Frühneuzeitliche Witwenherrschaft in Schleswig-Holstein – Formen, Orte und Figuren“ hält die Historikerin und Mitautorin Dr. Melanie Greinert.


Die Veranstaltung im Überblick
Was: Buchvorstellung mit Festvortrag
Wann: 17.Juni 2019, 19:00 Uhr
Wo: Schloss vor Husum, Rittersaal, König-Friedrich V-Allee, Husum

Ausführliches Programm:
http://www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2019/178_buchvorstellung-programm.pdf

Über die Publikation:
„Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein“, erschienen im Matthiesen Verlag, Husum 2019. ISBN 978-3-7868-5701-3. Die Autoren und Autorinnen sind Oliver Auge, Nina Gallion, Melanie Greinert, Franziska Hormuth, Silke Hunzinger, Detlev Kraack, Jens Martin Neumann, Albert Panten, Mirja Piorr, Carsten Porskrog Rasmussen, Anke Scharrenberg und Antje Wendt.

 

Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske