Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

25 Jahre Universitätspartnerschaft Kiel – Kaliningrad

06.12.2019

Eine Delegation aus mehr als 20 Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und Studierenden der Immanuel Kant Baltischen Föderalen Universität (IKBFU) aus Kaliningrad, Russland, ist seit 2. Dezember zu Gast an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Gemeinsam mit ihrer russischen Partneruniversität begeht die CAU 25 Jahre Universitätspartnerschaft in Kiel.

Unter Leitung des Kaliningrader Universitätspräsidenten Professor Andrey Klemeshev ist es ist die bislang größte Delegation der russischen Partnerhochschule, die Kiel einen Besuch abstattet. Neben Studierenden und Forschenden aus der Slavistik, der deutschen Literaturwissenschaft und der Geschichte sind erstmalig auch Vertretungen der Kaliningrader Universitätsmedizin Teil der Delegation. Sie erörtern mit der Kieler Medizinischen Fakultät und mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) eine mögliche Zusammenarbeit. Noch bis Freitag, 6. Dezember, ist die Delegation in Kiel.

CAU-Präsident Professor Lutz Kipp freut sich über den Besuch: „25 Jahre lebendige Partnerschaft sind ein Grund zum Feiern. Über 90 Austauschaufenthalte von Forschenden beider Standorte gab es in den vergangenen drei Jahren. Das belegt den regen fachlichen Austausch zwischen unseren Universitäten. Und vielleicht gewinnen wir mit der Medizin zukünftig noch einen weiteren wichtigen Bereich dazu.“

Die Kieler Universität ist seit 1994 durch einen Partnerschaftsvertrag mit der IKBFU in Kaliningrad verbunden. Die Landeshauptstadt Kiel schloss bereits im Jahr 1992 eine Städtepartnerschaft mit Kaliningrad ab und das Land Schleswig-Holstein unterzeichnete 1999 ein Partnerschaftsabkommen mit dem Oblast Kaliningrad. An der Universität in Kaliningrad, die nach dem bedeutendsten Sohn der Stadt – Immanuel Kant – benannt ist, studieren und arbeiten mehr als 12.000 Menschen.

 

Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske