Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Neue Filmreihe „Filmisches Philosophieren“

15.11.2017

Ab Dienstag, 21. November, bietet das Philosophische Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in Zusammenarbeit mit dem Kino in der Pumpe ein neues Forum für Film, Kurzvortrag und Diskussion.

Im Rahmen der Reihe „Filmisches Philosophieren“ soll Gästen die Möglichkeit eröffnet werden, Film als Medium der Reflexion und Diskussion philosophischer und gesellschaftlicher Fragen zu begreifen. Dozentinnen, Dozenten und Studierende können aus diesem Projekt neue Perspektiven auf und andere Zugänge zu philosophischen Fragestellungen ableiten. Darüber hinaus soll die akademische Philosophie einem breiten Publikum zugänglich gemacht und somit der Diskurs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft gefördert werden.
 
Den Anfang der dreiteiligen Reihe bildet „Lost in Translation“ (USA/JP 2003, OmU). Ab 18.30 Uhr sind Interessierte herzlich in die Pumpe (Haßstraße 22) eingeladen. Der Film handelt von Bob Harris, ein alternder, resigniert wirkender Filmstar, dessen langjährige Ehe stagniert. Er wird von seinem Management für den Dreh eines Whiskey-Werbespots nach Tokio geschickt. Im Luxushotel Park Hyatt trifft er auf die junge Charlotte, die ihren Mann, einen hippen Szene-Fotografen, auf Reisen begleitet, sich tagsüber langweilt und an ihrer Ehe zu zweifeln beginnt. Bedingt durch ihre geteilte Einsamkeit und ihre sprachliche, kulturelle und existentielle Verlorenheit in der japanischen Metropole kommen sich die beiden näher.
 
Melancholisch und bisweilen skurril thematisiert „Lost in Translation“ dabei die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Verstehen und Nichtverstehen, im ständigen Kontrast von Sprache und Übersetzung einerseits und einem (scheinbar) sprachlosen, leiblich-wahrnehmendem Verstehen andererseits. Dabei zeichnet den Film aus, dass er nicht für eine dieser Seiten Partei ergreift, sondern das Scheitern und das Gelingen auf beiden Seiten in vielen, differenzierten Abschattungen und Varianten zeigt. Diese sprachphilosophischen Facetten des Films werden von Privatdozent Dr. David Lauer (Philosophisches Seminar, CAU) in einem Kurzvortrag nach dem Film beleuchtet und anschließend mit dem Publikum diskutiert.
 
Die Reihe wird am 13. Dezember mit „Limitless“ und einem Beitrag zum Thema Neuroenhancement von Eva Kuhn, Arbeitsgruppe Medizinethik an der CAU, fortgesetzt. „Locke“ steht im Zentrum des dritten Themenabends am 30. Januar 2018. Über den „Vorrang der Moral“ wird Privatdozent Dr. Martin Hoffmann mit dem Publikum diskutieren. Informationen zum Eintritt unter www.diepumpe.de.

Alle Reihentermine auf einen Blick (PDF)

Trailer „Lost in Translation“ auf YouTube

 

Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske