Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Moin, liebe Erstis!

18.10.2016

Landesuniversität begrüßte ihre neuen Studierenden im Audimax

Mit einem fröhlichen „Moin“ begrüßten heute (Montag, 17. Oktober) die Vizepräsidentin der Uni Kiel, Ilka Parchmann, Bürgermeister Peter Todeskino und Stadtrat Wolfgang Röttgers die Erstsemesterstudierenden im vollen Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Rund 26.000 Studierende sind in diesem Wintersemester an der Uni Kiel eingeschrieben, 5100 von ihnen sind neu an der CAU.

„Nutzen Sie die Chancen, sich zu engagieren. Die Uni Kiel bietet Ihnen breite Einblicke in verschiedenste Forschungsfelder und unterstützt Sie insbesondere beim Einstieg in Ihr Studium“, gab Parchmann dem wissenschaftlichen Nachwuchs mit auf den Weg. „Wir hoffen, dass Sie viel mitnehmen und die Uni mit Ihren Ideen bereichern.“

Neben diesen Grußworten gab es Beratungen durch die Fakultäten, Informationsstände im Foyer sowie Konzerte und Andachten. Außerdem stellten sich verschiedene studentische Projekte und Initiativen vor.

Zu den Erstsemesterstudierenden gehören auch Marnie und Simon aus Quickborn. Für Kiel sprachen für die frischgebackene Ökotrophologie-Studentin auch die Nähe zum Meer und die vielfältigen Wassersportmöglichkeiten. Simon beginnt in diesem Semester mit dem Studium der Wirtschaftsinformatik. Ihm war noch ein weiterer Punkt wichtig: „Ich wollte an eine große Universität gehen und habe mich deshalb für die CAU entschieden. Außerdem gefällt mir der Campus.“

Obwohl ein Großteil der neuen Studierenden aus Schleswig-Holstein kommt und gerne hier studieren möchte, ist die CAU auch attraktiv für Studienanfängerinnen und -anfänger aus anderen Regionen. So kommen die angehenden Medizinstudenten Paul und Jan aus Osnabrück und Leipzig. „Ich kenne Ärzte, die hier studiert haben und die meinten, es sei ein spitzenmäßiges Studium“, erklärte Paul seine Wahl, an der CAU zu studieren. Jan fügte hinzu: „Man muss sich wohlfühlen am Studienort und die Ergebnisse überzeugen.“

 

Kopfbild: Raissa Nickel / Uni Kiel
Fotos rechts (von links):
Jürgen Haacks / Uni Kiel; Raissa Nickel / Uni Kiel; Raissa Nickel / Uni Kiel