Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

20. Akrobatikfestival mit Varieté-Show an der Uni Kiel

10.01.2018

Am Samstag, 17. Februar, verwandelt sich der Frederik-Paulsen-Hörsaal der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wieder in eine Show-Bühne: Eine bunte Mischung aus Akrobatik, Artistik und Tanz verspricht den Zuschauerinnen und Zuschauern einen unterhaltsamen Abend.

Die Varieté-Show, veranstaltet von der Akrobatikgruppe AkroKiel des Hochschulsports, ist als „open-stage“ (freie Bühne) angelegt und bildet den Höhepunkt des 20. Kieler Akrobatikfestivals: Vom 16. Februar bis zum 18. Februar treffen sich im Sportforum der CAU über 400 Freizeitakrobatinnen und -akrobaten. Sie kommen aus Deutschland, Skandinavien, Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz, um gemeinsam zu trainieren. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, als Tagesgast beim Festival mitzumachen oder zuzuschauen. Von Handstandtraining über Pyramidenbau bis hin zur Tuchakrobatik, egal, ob unerfahren oder fortgeschritten – das Angebot ist vielfältig. In mehreren Workshops werden Techniken erlernt und so Körpergefühl und Verantwortungsbewusstsein geschult, gegenseitiges Vertrauen aufgebaut und die Muskulatur trainiert.

 

Das Wichtigste in Kürze:
 
Varieté-Show („open stage“)
Wann: 17.02.2018, Showbeginn 20 Uhr, Einlass 19:30 Uhr (freie Platzwahl), Abendkasse 18:30 Uhr (nur für Restkarten)
Wo: Audimax der CAU, Christian-Albrechts-Platz 2, 24118 Kiel
 
Akrobatik-Festival
Wann: Freitag, 16. Februar, (17 Uhr) bis Sonntag, 18. Februar, (15 Uhr)
Wo: Sportzentrum der CAU, Olshausenstraße 74, 24118 Kiel
Die Tageskarte für das Mitmach-Angebot kostet 5 Euro.
 

Vorverkaufsstellen für Varieté-Show: Ab sofort bis 16. Februar 2018 im Buchladen Zapata, Wilhelmplatz 6, 24116 Kiel sowie Mo, Di, Do 20-22 Uhr in der Turnhalle des Sportforums.
 
Der Kartenvorverkauf wird empfohlen, da an der Abendkasse erfahrungsgemäß keine Restkarten mehr erhältlich sind.

 

 

Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske
Foto rechts: AkroKiel