Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Nachwuchs entdeckt die Welt der Forschung

02.02.2016

Alle Angebote der Kieler Hochschulen für Schüler auf einer Internetseite

Die Geheimnisse des Waldbodens oder chemische Schalter erkunden? Roboter selbst bauen oder die Lärmverschmutzung unter Wasser erforschen? An spannenden Angeboten der Kieler Hochschulen und Forschungsinstitute für Schulen mangelt es nicht. Erstmals bietet das städtische Wissenschaftsreferat nun im Internet auf www.wissenschafftzukunft-kiel.de unter der Rubrik Schule & Wissenschaft einen Gesamtüberblick über die bislang verstreuten Angebote. Sie erlauben spannende Einblicke in aktuelle Forschungen und bringen frische Impulse in den Schulalltag.

Angesprochen werden Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer gleichermaßen. Sie alle können aus den rund 100 übersichtlich geordneten Angeboten aus der Wissenschaft auswählen, passend zur Klassenstufe oder zum jeweiligen Unterrichtsfach wie Biologie, Erdkunde, Physik, Chemie, Wirtschaft/Politik oder Kunst.

Für alle Altersgruppen von der Grundschule bis zum Abitur ist etwas dabei, ob im Klassenverband am Vormittag oder für besonders Wissbegierige am Nachmittag oder in den Ferien. Zusammen mit Forscherinnen und Forschern gehen sie auf Entdeckungsreise in die Welt der Forschung, experimentieren in Laboren und erhalten authentische Einblicke in Studien- und Berufsperspektiven.

Bildungsdezernentin Renate Treutel ist begeistert von den Möglichkeiten, die sich aus dieser Zusammenarbeit von Schule und Hochschule ergeben. „Ich wünsche mir, dass möglichst viele Schulen diese tollen Angebote nutzen. Für den Nachwuchs bietet sich damit eine Brücke in die Welt von Wissenschaft und Technik. Davon werden beide, Schulen und Hochschulen, profitieren und damit auch Kiel als  Wissenschaftsstandort.“

Die neue Rubrik Schule & Wissenschaft auf www.wissenschafftzukunft-kiel.de versammelt nahezu alle wissenschaftlichen Institute mit ihren Programmen. Zu den wichtigsten Akteuren zählt die Kieler Forschungswerkstatt im Botanischen Garten, die seit 2012 mit sechs Laboren junge Menschen für Wissenschaft und Forschung begeistert und aufgrund des großen Zuspruchs inzwischen aus allen Nähten platzt. Dabei sind auch Geomar, die Muthesius Kunsthochschule oder – mit dem jüngsten Angebot – die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften. Diese unterstützt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft den Nachwuchs dabei, sich für die Lösung ökonomischer und ökologischer Probleme zu engagieren.

Neben dem „Breitensport“ kommt auch der Talentförderung eine große Bedeutung zu. Der Freitags-Forscher-Club am Geomar ist beispielsweise eine Veranstaltung, die dem motivierten Nachwuchs auch die Lösung komplexer Aufgaben zutraut. Die Beteiligung an Wissenschaftswettbewerben bietet darüber hinaus die Chance, im Wettstreit mit Gleichgesinnten die eigenen Grenzen zu testen.

Großen Raum nehmen Angebote zur Studienorientierung ein. Um jungen Leuten ein erfolgreiches Studium zu ermöglichen, bieten die Hochschulen ein vielfältiges Informations- und Beratungsangebot an mit Workshops zur Entscheidungsfindung, Studieninformationstagen, Selbsteinschätzungstests oder mit verschiedenen Gelegenheiten, im Austausch mit Studierenden zum ersten Mal Uniluft zu schnuppern.

Die Internet-Rubrik schließt mit beispielhaft ausgewählten Schulen, die bereits erfolgreich Modelle entwickelt haben, Wissenschaft in den Schulalltag zu integrieren.

Das Internetportal wissenschaf(f)tzukunft-kiel ist eine Gemeinschaftsinitiative der wissenschaftlichen Einrichtungen und der Landeshauptstadt Kiel und wird vom städtischen Wissenschaftsreferat gepflegt. Es informiert Studieninteressierte, Studierende, Wissenschaftler und die interessierte Kieler Öffentlichkeit über alle wissenschaftlichen Einrichtungen in Kiel und deren Forschungsschwerpunkte, über Studieren und Leben in Kiel sowie über aktuelle wissenschaftliche Veranstaltungen.

Foto oben: Raissa Nickel/CAU
Foto rechts: Anna Thielisch/Future Ocean