Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Wissenschaftspreis und Innovationspreis: Die Preisträger 2019 stehen fest

25.03.2019

Mit dem Kieler Wissenschaftspreis 2019 wird die Archäologin Professorin Dr. Annette Haug von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ausgezeichnet. Den Innovationspreis der Landeshauptstadt Kiel erhält der Materialwissenschaftler Professor Dr. Mohammed Es-Souni von der Fachhochschule Kiel.

Das entschied die Kieler Ratsversammlung in ihrer Sitzung am 21. März einstimmig. Verliehen werden die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Preise in einer Feierstunde am zweiten Kieler-Woche-Sonntag, 30. Juni, im Rathaus.
 
Stadtpräsident Hans-Werner Tovar informierte die Preisträger persönlich und gratulierte ihnen im Namen der Landeshauptstadt Kiel.
 
Professorin Annette Haug lehrt seit 2012 Klassische Archäologie an der CAU und ist zugleich Direktorin des Instituts für Klassische Altertumskunde sowie Leiterin der Antikensammlung in der Kunsthalle zu Kiel. Ihre Dissertation hatte das Thema „Die Stadt als Lebensraum. Eine kulturhistorische Analyse zum spätantiken Stadtleben in Norditalien“ und sie habilitierte mit der Schrift „Die Entdeckung des Körpers. Körper- und Rollenbilder im Athen des 8. und 7. Jahrhunderts v. Chr.“. Die international geachtete Wissenschaftlerin erhielt zahlreiche hochrangige Stipendien und die aktuelle (2016 bis 2021) Forschungsprofessur an der CAU. Seit 2017 ist sie Mitglied der Hamburger Akademie der Wissenschaften.
 
Der Materialwissenschaftler Professor Mohammed Es-Souni unterrichtet seit 1993 an der FH Kiel Werkstofftechnik, Verbindungstechnik und Fügetechnik. Der gebürtige Marokkaner leitet das Institut für Werkstoff- und Oberflächentechnologie, das sich durch seine hohe Forschungsaktivität auszeichnet. Zahlreiche Patente und Auszeichnungen zeugen davon. Prof. Es-Souni „gehorchen“ die Moleküle. Wenn er es will, kleben Kunststoffe extrem gut auf Metallen oder es entstehen Schichten, auf denen Bakterien nicht mehr wachsen, die aber dabei keine Schadstoffe in die Natur abgeben. Beispiele dafür sind Antifouling-Beschichtungen und in dünnen Schichten wirksame Katalysatoren für Verbrennungsabgase.

 

 

 

Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske
Fotos rechts: Raissa Nickel / CAU; Frank-Michael Peter