Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Sprung ins kalte Wasser

Karrieremesse „contacts“ erstmals digital – mit positiver Bilanz

Heute endet die „virtual contacts 2020“, die Karrieremesse der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), die in diesem Jahr aufgrund der Pandemie erstmals virtuell stattfand. Bei der jährlichen Job- und Networking-Börse konnten Studierende Kontakte zu Firmen und Einrichtungen knüpfen, sich über Praktika und Nebenjobs informieren und die nächsten Karriereschritte planen.

Das beliebte Campus-Event kurzfristig ins Digitale zu verlagern, war für das Team des Career Centers der CAU eine Herausforderung, doch gemeinsam mit dem Kieler Startup myuniboard wurde dabei ein ganz neues Format auf den Weg gebracht: Auf einer virtuellen Pinnwand konnten sich Unternehmen unterschiedlichster Branchen vorstellen, Vakanzen ausschreiben und mit den virtuellen Besucherinnen und Besuchern in Kontakt treten.

Und das kam gut an: „Natürlich fehlte der persönliche Kontakt des Messetages“, sagt die Leiterin der Firmenkontaktmesse Wiebke Gebhardt, „doch wir haben in den Sozialen Medien tolles Feedback bekommen. Vor allem auf Jobnetzwerken wie Xing oder LinkedIn wurde fleißig geteilt und kommentiert.“ Mit über 2.000 Zugriffen zieht die „virtual contacts 2020“ heute eine positive Bilanz. „Und auch technisch hat alles einwandfrei geklappt“, freut sich Gebhardt.

Die Plattform, die während der Messe Bereiche für die Ausstellenden vorhielt, soll deshalb in modifizierter Form weiterhin online bleiben. „Ich freue mich, dass das Career Center zukünftig eine digitale Jobwall anbieten will. Eine zentrale Anlaufstelle auf der Studierende Hiwi-Stellen, Nebenjobs, Festanstellungen, Praktika oder Sonstiges suchen können, hat mir persönlich immer gefehlt. Und wir sind glücklich, die Digitalisierung mit voranzubringen", sagt Sebastian Poppe, Salesmanager von myuniboard und selbst CAU-Student.


Wie geht es mit der „contacts“ weiter?

Für Gebhardt ist klar: „Wir werden eine kombinierte Form der Messe anbieten – falls das im kommenden Jahr schon möglich ist. So erreichen wir Menschen, die nicht physisch vor Ort sein können und bewegen uns weiter in Richtung Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz, wenn wir, wo es möglich ist auf Papier verzichten.“

Und auch in Sachen Bewerbung gibt es für die Studierenden weiterhin Unterstützung. „Wer sich nach der „virtual contacts 2020“ auf ein passendes Job- oder Praktikumsangebot bewerben möchte, kann die Bewerbungsunterlagen bei uns checken lassen“, ergänzt Claudia Fink, Leiterin des Career Centers.

Dafür kann ein Telefonberatungstermin vereinbart werden unter 0431/880-1251 oder careercenter@uv.uni-kiel.de. Und wer noch unschlüssig ist, wo es beruflich überhaupt hingehen soll, kann dies in den Online-Seminaren des Career Centers herausfinden.


Linkliste:
"virtual contacts 2020“ und künftiges Jobboard des Career Centers: cau-career.myuniboard.com/
Weitere Informationen und Anmeldung für Online-Seminare des Career Centers: www.careercenter.uni-kiel.de

 

Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske