Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Deutschlands größter Ökonomie-Schulwettbewerb YES! startet in die siebte Runde

Schulkongress „YES! – Young Economic Summit“ geht 2021 mit 50 Themen und 9 neuen Partnern an den Start

Bis zum 13. Dezember 2020 ist die Anmeldung für den Schulkongress „YES! – Young Economic Summit“ 2021 offen. Das YES! 2021 lädt Schulteams ein, gemeinsam mit Wissenschaftler*innen Lösungsideen für globale ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen unserer Zeit zu entwickeln.

Insgesamt stehen 2021 mehr als 50 Themen zur Auswahl: Von COVID-19 über Rassismus bis hin zu Nachhaltigkeit oder New Work. Auf dem Weg zum YES!-Finale werden alle teilnehmenden Schulen durch insgesamt 25 wissenschaftliche Partner kontinuierlich unterstützt und begleitet.

Der bundesweite Schulwettbewerb „YES! – Young Economic Summit“ der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Joachim Herz Stiftung startet in die neue Runde. 2021 dreht sich auch im YES! alles um Nachhaltigkeit, COVID-19, Big Data, Digitales Lernen, New Work, Rassismus und Digitalisierung. Unter dem Motto „Lösungen finden – Gemeinsam mit Forschenden“ sollen Schüler*innen der Jahrgangsstufen 10 bis 12 gemeinsam mit Forschenden aus renommierten Forschungsinstituten eigene Ideen für regionale und globale Herausforderungen in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Umwelt entwickeln.

Das YES!-Team hat für 2021 über 50 Themen zur Auswahl gestellt und sich zudem neun neue wissenschaftliche Institute zusätzlich ins Boot geholt. Damit stehen den diesjährigen Schulteams insgesamt 25 Forschungsinstitute mit mehr als 80 Wissenschaftler*innen bundesweit zur Verfügung, die ihnen als Mentor*innen zur Seite stehen und ihre Lösungsvorschläge intensiv diskutieren.

2021 neu dabei sind die Frankfurt School of Finance and Management, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit aus Nürnberg, das Leibniz Institut für Raumbezogene Sozialforschung aus Erkner, das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie aus Leipzig, das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern aus Bonn, die RWTH Aachen, die Universität Hamburg, das Walter Eucken Institut aus Freiburg im Breisgau und das Zentrum für ökonomische Bildung in Siegen.

Alle Partner im Überblick hier.

Interessierte Lehrkräfte und Schüler*innen können sich ab sofort bis zum 13. Dezember 2020 für das kommende YES! 2021 anmelden.

•    Wo kann ich mich anmelden? https://www.young-economic-summit.org/yes_2021/
•    Wo kann ich mich über das YES! informieren? https://www.young-economic-summit.org/faq-frequently-asked-questions/
•    Wo kann ich noch Fragen zum YES! stellen? Das YES!-Team bietet am 12. und 17. November jeweils um 16.00 Uhr Last-Minute-Online-Fragestunden an. Nach der Anmeldung wird ein Zugangslink zur Veranstaltung per E-Mail verschickt.


Über das YES!

Das „YES! – Young Economic Summit“ ist einer der größten Schulwettbewerbe rund um wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen für die junge Generation. Schüler*innen erarbeiten eigenständig Lösungen für globale ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen und präsentieren diese im Rahmen eines Schulkongresses, dem „YES! – Young Economic Summit“ in englischer Sprache.

Im Diskurs mit Führungspersönlichkeiten und anderen Schüler*innen schärfen sie ihren Blick auf globale Zusammenhänge und entwickeln eigene innovative Lösungsvorschläge. Über die besten Lösungen wird demokratisch abgestimmt. Die gewählten Lösungen werden ausgezeichnet und öffentlichkeitswirksam zur Umsetzung an geeignete Adressaten übergeben und nachverfolgt.

Auf dem Weg zum YES! werden alle teilnehmenden Schulen kontinuierlich zu den Themen Recherche, Forschung, Präsentation und Medienarbeit unterstützt und begleitet. Damit nimmt das YES! Empfehlungen der Kultusministerkonferenz auf, Schüler*innen darin zu befähigen, Medienanwendungen kritisch einzusetzen.

Das „YES! – Young Economic Summit“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und ist ein gemeinsames Projekt der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Joachim Herz Stiftung. www.young-economic-summit.org
 

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist die weltweit größte Informationsinfrastruktur für die Wirtschaftswissenschaften. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Medieneinheiten und ermöglicht den Zugang zu Millionen wirtschaftswissenschaftlicher Online-Dokumente. Allein 2019 wurden mehr als 9 Millionen digitale Volltexte heruntergeladen. Daneben stellt die ZBW eine rasant wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten zur Verfügung.

EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 200.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, dem Fachportal für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Forschende in knapp 11 Millionen Datensätzen recherchieren. Zudem gibt die ZBW die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics im Gold Open Access heraus.

Die ZBW ist eine forschungsbasierte wissenschaftliche Bibliothek. Mit Professuren in der Informatik und in den Medienwissenschaften und deren international besetzten Doktorandengruppen beschäftigt sich die ZBW transdisziplinär mit dem Thema Digitalisierung der Wissenschaft. Die ZBW ist in ihrer Forschung international vernetzt. Hauptsächliche Kooperationspartner kommen aus EU-Großprojekten, aus DFG- bzw. BMBF-Projekten sowie aus dem Leibniz-Forschungsverbund Open Science. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie wurde mehrfach für ihre innovative Bibliotheksarbeit mit dem internationalen LIBER Award ausgezeichnet.


Über die Joachim Herz Stiftung:
Die gemeinnützige Joachim Herz Stiftung arbeitet überwiegend operativ und ist vorrangig in den Themenfeldern Naturwissenschaften, Wirtschaft sowie Persönlichkeitsbildung tätig. In diesen drei Bereichen werden auch kleine, innovative Projekte Dritter gefördert. Seit 2017 unterstützt die Stiftung zudem Forschungsprojekte in den Themenfeldern Medizin, Recht und Ingenieurwissenschaften.
Die Joachim Herz Stiftung wurde 2008 errichtet und gehört zu den großen deutschen Stiftungen. www.joachim-herz-stiftung.de


Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske