Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Dennis Snower als IfW-Präsident verabschiedet

12.02.2019

Prof. Dennis J. Snower (68), seit über 14 Jahren Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel, ist am Dienstag mit einem Festakt aus seinem Amt verabschiedet worden.

 

Die Redner, darunter Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther und Claudia Ricarda Meyer, Kanzlerin der Kieler Universität, hoben besonders Snowers Leistungen für die wissenschaftliche Entwicklung des Instituts und für dessen internationale Vernetzung hervor.   

Bei der Abschiedsveranstaltung im Kieler Rathaus sprachen Vertreter des Landes, der Stadt Kiel, der Universität und Wegbegleiter von Dennis Snower während seiner Zeit als Institutspräsident, die im Oktober 2004 begonnen hatte.  „Die Verdienste von Professor Snower für Schleswig-Holstein gehen weit über seine eigenen Forschungsarbeiten hinaus. Er hat das Institut für Weltwirtschaft wissenschaftlich weiterentwickelt und dabei neue Impulse und Schwerpunkte gesetzt. Ich habe ihn als herausragenden Wissenschaftler, eloquenten Gesprächspartner und feinen Menschen schätzen gelernt“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther.

Claudia Ricarda Meyer, Kanzlerin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sagte: „Dennis Snower ist ein herausragender Wissenschaftler, der das Institut für Weltwirtschaft zu akademischen Spitzenleistungen geführt hat. Er hat es geschafft, das Institut für neue Ansätze der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und interdisziplinäre Forschung zu öffnen. Dafür gebührt ihm große Anerkennung.“

„Kiel genießt mittlerweile auch international einen hervorragenden Ruf als Standort für Wissenschaft und Forschung. Dennis Snower hat mit seiner Arbeit und seinem Weitblick viel dazu beigetragen. Mit dem Weltwirtschaftlichen Preis, den wir gemeinsam zur Kieler Woche verleihen, ist es ihm immer wieder gelungen, herausragende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt an die Förde zu holen. Professor Snower hat viele Menschen in unserer Stadt und weit darüber hinaus inspiriert und zum Nach- und Weiterdenken gebracht – mich eingeschlossen. Für seinen neuen Lebensabschnitt wünsche ich ihm das Allerbeste“, sagte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer.

Festredner Aart De Geus, Vorsitzender der Bertelsmann-Stiftung, sagte: „Sie trauen sich, an die Grenzen Ihres Faches zu gehen, und finden auf diese Weise die bahnbrechenden Überschneidungen zwischen den Disziplinen. Aus diesem Grund haben Sie immer Menschen zusammenbringen können. Verhaltensökonomie und Psychologie spielen dabei für Sie eine besondere Rolle. Sie haben großen Mut bewiesen, als Sie vor einigen Jahren anfingen, diese interdisziplinäre Ausrichtung des Instituts für Weltwirtschaft zu prägen.“

Dennis Snower sagte: „Es war für mich ein riesiges Privileg mit solchen kreativen, produktiven Forscherinnen und Forschern zu arbeiten, mit einem tollen, höchst anpassungsfähigen, unermüdlich fleißigen Präsidiumsteam, unterstützt durch hervorragende, hoch motivierte nicht-wissenschaftliche Teams.“ Er dankte den zahlreichen Kooperationspartnern aus Regierung und Wirtschaft in Schleswig-Holstein und darüber hinaus.  „Diese vielen Kooperationen werde ich nie vergessen; sie hinterlassen in mir ein riesiges Reservoir an gutem Willen, Inspiration und Dankbarkeit.“

Snowers Amtszeit endete mit dem Erreichen der Altersgrenze. An der Institutsspitze wird ihm am 1. März Prof. Gabriel Felbermayr (43) nachfolgen, bislang Leiter des Zentrums für Außenwirtschaft am ifo-Institut in München.

Snower bleibt Präsident der von ihm ins Leben gerufenen Global Solutions Initiative in Berlin. Diese wird dort Mitte März in Kooperation mit dem IfW Kiel ihren nächsten Global Solutions Summit veranstalten, zu dem unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas erwartet werden. Er wird eine Professur an der Berliner Hertie School of Governance übernehmen. Zudem wird er als Forschungsprofessor am University College London und als Fellow für die Blavatnik School of Government in Oxford und die Brookings Institution (USA) tätig sein.  Dem IfW Kiel wird er als Präsident Emeritus verbunden bleiben.

Fotos vom Festakt auf der Internetseite des IfW Kiel


Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske