Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Ringvorlesung: „Aquakultur im Spannungsfeld zwischen Welternährung und Nachhaltigkeit“

26.03.2018

Ist Aquakultur eine Antwort auf Überfischung?

Aquakultur boomt und ist der am stärksten wachsende Sektor in der Ernährungswirtschaft. Die global steigende Nachfrage nach Fisch- und Meeresfrüchteprodukten und der gleichzeitige Rückgang der Wildbestände aufgrund von Überfischung sind Gründe für diese Entwicklung. Dabei hat die Intensivierung der Aquakulturtechniken in den vergangenen Jahrzehnten oft negative Auswirkungen auf die Umwelt mit sich gebracht. Kann Aquakultur also wirklich eine Antwort auf Überfischung und Ernährungssicherheit sein?

Ob eine ökologisch-sensitive Aquakultur als echte Alternative gegen Überfischung und für die Ernährungssicherung bestehen kann, ist Gegenstand aktueller Forschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Neue Ergebnisse zeigen, dass der Grundsatz der Nachhaltigkeit auch in Aquakulturen umsetzbar ist. Dafür wird gleichermaßen an der Energie- und Wassereffizienz der Anlagen angesetzt, Umweltverschmutzung und die Schonung von Wildfischbeständen thematisiert und an Lösungen für die Entwicklung von Futtermitteln aus pflanzlichen Rohstoffen geforscht. Außerdem arbeitet man an der Etablierung von Aquakulturorganismen aus den Bereichen Muscheln, Krebsen und Algen sowie an Möglichkeiten zur Produktion von Biowirkstoffen und Bioenergie.
 
In der Ringvorlesung „Aquakultur im Spannungsfeld zwischen Welternährung und Nachhaltigkeit“ präsentieren Forschende verschiedener Fakultäten der Universität Kiel sowie nationale und internationale Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und die daraus resultierenden Entwicklungen und Perspektiven.

Beginn der Veranstaltungsreihe ist Mittwoch, 25. April, mit einer Einführung in the Thematik unter der Fragestellung „Fisch für alle – Ist Aquakultur die Lösung?“. An den folgenden sechs Terminen, die in einem ein- bis zweiwöchigen Turnus angeboten werden, wird unter anderem das ökonomische Potenzial nachhaltiger Aquakulturen dargestellt, das Tierwohl in großen Zuchten thematisiert, blaue Biotechnologien aus Aquakulturen und die Perspektiven nachhaltiger Aquakultur für Entwicklungsländer näher erläutert. Abgeschlossen wird die Vorlesungsreihe mit einem Vortrag zur Bedeutung von Aquakulturen als wichtige Ressource für neue Nahrungsmittel in der Zukunft.
 
Die Ringvorlesung richtet sich gleichermaßen an Studierende, die Öffentlichkeit sowie Interessierte aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die etwas über die komplexen Zusammenhänge nachhaltiger Aquakulturen erfahren wollen. Die öffentliche Ringvorlesung ist Teil des Semesterthemas „Nachhaltige Aquakultur“ des Exzellenzclusters „Future Ocean“. In diesem Rahmen finden während des Sommersemesters 2018 verschiedene Aktivitäten für ein breites Publikum zum Thema statt. Der Eintritt ist frei.
 
Ausführliche Informationen zu den einzelnen Terminen und weiteren Aktivitäten unter www.futureocean.org/nachhaltige-aquakultur
 
Das Programm als pdf-Download:
www.uni-kiel.de/download/pm/2018/2018-075-programm-aquakultur.pdf

 

Auf einen Blick
Ringvorlesung: Aquakultur im Spannungsfeld zwischen Welternährung und Nachhaltigkeit“
Datum: ab dem 25. April 2018
Zeit: Mittwochs von 17:00 bis 19:00
Ort: Klaus-Murmann-Hörsaal, Leibnizstraße 1, Universität Kiel


Termine
25. April 2018   
Fisch für alle - Ist Aquakultur die Lösung?

02. Mai 2018   
Nachhaltige Aquakulturverfahren vs. Marktpotential - Wohin geht die Reise?

16. Mai 2018   
Tierwohl in der Aquakultur - Massentierhaltung unter Wasser?

30. Mai 2018   
UnRecht auf nachhaltige Aquakulturen - Fischzucht zwischen Umweltauflagen und Genehmigungsprozessen

13. Juni 2018   
Blaue Biotechnologie – Neue Produkte aus der Aquakultur

20. Juni 2018   
Nachhaltiges Aquakulturmanagement - Eine Perspektive für Entwicklungsländer?

04. Juli 2018   
Neue Lebensmittel aus Aquakultur - Liegt die Zukunft der Ernährung im Wasser?

 

 


Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske
Foto rechts: Thomas Kujawski / CRM