Scientific Advisory Board

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
Scientific Advisory BoardScientific Advisory Board
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Nacht der Wissenschaft

Scientific Advisory Board

Die Mitglieder des Scientific Advisory Boards

Sieben Weltklasse-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen den Organisatoren der Nacht der Wissenschaft in der KielRegion beratend zur Seite. Als Spitzenforscherinnen und -forscher von internationalem Rang prägen sie als „Scientific Advisory Board“ das Gesicht der Nacht und spiegeln die Vielfalt und das Potenzial der beteiligten Institutionen wider.


Prof. Dr. Bettina Möllring, Vizepräsidentin der Muthesius Kunsthochschule

"Wir beteiligen uns an der Nacht der Wissenschaft, weil wir hinter der großartigen Idee stehen, dass Wissenschaftseinrichtungen europaweit an einem bestimmten Tag den Menschen ihrer Region Einblick in die Vielfalt der Wissenschaft geben."


Prof. Dr. Ilka Parchmann, Vizepräsidentin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

„Wie würde unsere Gesellschaft aussehen, wenn es Wissenschaft und die daraus immer wieder entstehenden Produkte auch unseres Alltags nicht gäbe? Welche Fragen, die uns alle angehen oder in Zukunft betreffen könnten, erforschen Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler derzeit? Die European Researchers‘ Night bietet allen Interessierten und Neugierigen spannende Einblicke und Gespräche, und (nicht nur) für Kinder natürlich auch viel zum Mitmachen und Ausprobieren!“


Prof. Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft

„Die European Researchers' Night ermöglicht uns den notwendigen Austausch zwischen Wirtschaftsforschung und Gesellschaft, dem sich das IfW sowohl als Teil eines globalen Netzwerks als auch eines regionalen wissenschaftlichen Netzwerkes an seinem Standort Kiel verpflichtet fühlt.“


Prof. Dr. Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und Professor für Digitale Informationsinfrastrukturen an der Universität Kiel

„Die Nacht der Wissenschaft ermöglicht es vielen Bürgerinnen und Bürgern, niedrigschwellig und direkt einen Eindruck von aktueller Forschung in Kiel zu bekommen und sich mit den aktuellen Herausforderungen von Wissenschaftseinrichtungen zu befassen. Vor allem der direkte Kontakt zu oft internationalen Forscherteams, die vor Ort globalen Fragen nachgehen, ist typisch für dieses Event und macht den besonderen Reiz aus.“


Prof. Dr. Arne Traulsen, Max-Planck-Institut Plön, Abteilungsleiter Evolutionstheorie

„Die Organisatoren der European Researchers' Night haben ein fantastisches Programm zusammengestellt, das einen Einblick in die vielfältige Forschung ermöglicht, die in unserer Region stattfindet. Sie werden überrascht sein, an wie vielen Stellen uns Grundlagenforschung etwas über ganz alltägliche Dinge sagen kann!“


Prof. Dr. Martin Visbeck, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Sprecher des Exzellenzclusters “Future Ocean”

„Wir in der Wissenschaft tragen auch eine Verantwortung für die Zukunft unserer Gesellschaft. Veranstaltungen wie die European Researchers‘ Night tragen erheblich dazu bei, viele neugierige und interessierte Menschen für komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge wie zwischen dem Meer und Klima zu begeistern und persönlich mit ihnen ins Gespräch zu kommen.“


Prof. Dr.-Ing. Christoph Weber, Dekan des Fachbereichs Informatik und Elektrotechnik an der Fachhochschule Kiel

„Für viele beschränkt sich Technikbegeisterung auf das Konsumieren von Digitalen Medien. Dass es auch eine Welt jenseits des Konsumierens gibt, wollen wir in der Nacht der Wissenschaft allen Interessierten zeigen. Wir lassen dabei unsere Studierenden und Absolventen selbst sprechen, indem Sie ihre Projekt- und Forschungsarbeiten einem breiten Publikum vorstellen. Die Botschaft dabei ist: Ein technisches Studium am Fachbereich Informatik und Elektrotechnik der FH Kiel lohnt sich. Es befähigt schon im 6. Semester, selbstständig kreative und praxisorientierte Lösungen mit hohem Innovationspotential zu schaffen. Das sind beste Voraussetzungen für einen späteren Berufseinstieg in einer Branche, in welcher der Mangel an Experten und Fachpersonal schon jetzt zutage tritt.“