Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Stapellauf des Partnerprogramms „Gemeinsam Segel setzen“

05.05.2015

FH Kiel setzt sich für praxisorientierte Ausbildung und Stärkung der Region ein

Als Reaktion auf den vielfach beklagten Fachkräftemangel hat der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) unter dem Motto „Gemeinsam Segel setzen“ ein Partnerprogramm mit schleswig-holsteinischen Unternehmen ins Leben gerufen, um den Praxisbezug im Studium zu erhöhen, qualifizierte Nachwuchskräfte zu fördern und diese in der Region zu halten.
 
„Mit diesem Programm möchten wir unseren Bachelorstudierenden schon in einer frühen Phase ihres Studiums die Gelegenheit bieten, Praxisluft zu schnuppern und Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen“, erklärt Prof. Dr. Dirk Frosch-Wilke, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft. Die Studierenden können über vier Bausteine in die Unternehmen mit eingebunden werden: über ein Mentoring, ein Stipendium, ein Werkstudium und „Punktuelles“, wie die Förderung von Auslandsaufenthalten, gezielte Trainings oder Projekte. Die teilnehmenden Unternehmen haben die Chance, Studierende fachbezogen auszubilden und so qualifizierte Nachwuchskräfte schon früh an ihr Unternehmen zu binden. „Gleichzeitig findet ein reger Technologie- und Wissenstransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft statt, von dem alle Partner profitieren können“, so Frosch-Wilke.
 
Der Fachbereich Wirtschaft ist mit rund 1.900 Studierenden und mehr als 30 Professorinnen und Professoren der größte Fachbereich der FH Kiel. In zahlreichen Instituten, wie dem Institut für Supply Chain und Operations Management oder dem Institut für Wirtschaftsinformatik, bündelt er gezielt seine Kompetenzen. Die Schwerpunkte reichen vom Controlling bis hin zum Wirtschaftsrecht und decken die gesamte Bandbreite des Themenkomplexes Wirtschaft ab.
 
Weitere Informationen zum Partnerprogramm „Gemeinsam Segel setzen“ gibt es unter 
www.fh-kiel.de

 


Kopfbild: Raissa Nickel / Uni Kiel
Fotos rechts: Fachhochschule Kiel