Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Hochschulempfang mit Science-Speeddating

17.11.2017

Die Kieler Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben eine herausragende Bedeutung für den Wissenschaftsstandort an der Förde. Um dies zu würdigen, lädt die Landeshauptstadt am Dienstag, 21. November, zum Hochschulempfang im Rathaus ein. Dort kommen Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulen und anderer Wissenschaftseinrichtungen sowie zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung zusammen.

Der traditionelle Empfang soll den Dialog zwischen den Hochschulen und der Öffentlichkeit anregen. Gleichzeitig erhält eine wissenschaftliche Einrichtung die Gelegenheit, sich zu präsentieren. Nach dem Geomar – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel im vergangenen Jahr wird sich diesmal die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft vorstellen.
 
Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer wird die Gäste aus Wirtschaft, Politik, Lehre und Forschung begrüßen. Der Direktor der ZBW, Professor Dr. Klaus Tochtermann, widmet sich seiner innovativen Bibliothek mit einem Vortrag über „Digitalisierung der Wissenschaft – Ein Leuchtturm in Kiel“. Zum ersten Mal mit einem Redebeitrag beim Hochschulempfang dabei ist die Gruppe der Studierenden mit Teresa Jütten vom AStA-Vorstand der CAU: „Studierende in Kiel: Meer ist nicht genug“ lautet der Titel ihres Beitrags.
 
Musikalisch begleitet wird der Abend vom „Trio Mosaik“. Die Moderation des Abends übernehmen die Wissenschaftsreferentinnen der Landeshauptstadt Kiel, Kerstin Dronske und Annika Frenzke. Die Gäste können den Abend bei Imbiss und Getränken ausklingen lassen und bei einem Science-Speeddating auf ungewöhnliche Weise neue Kontakte knüpfen.



Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske