Detailansicht

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
DetailansichtDetailansicht
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Larger Than Life

01.03.2018

Studierende der Informatik präsentieren ihre Computerspiele auf der Fassade des Universitätshochhauses am 5. und 6. März

Das selbstentwickelte Computerspiel auf dem Hochhaus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) spielen – das ist das Ziel von rund 180 Studierenden zum Abschluss des ersten Semesters ihres Informatikstudiums.
Seit Ende Oktober wurden den Kieler Studierenden in einer einführenden Programmiervorlesung die Grundlagen der Programmiersprache Java vermittelt. In begleitenden Übungen hatten sie dann die Gelegenheit, das Gelernte praktisch umzusetzen, beispielsweise bei der Entwicklung eines simplen Mathe-Quiz oder der Programmierung komplexerer Datenstrukturen.
 
Am Ende des Semesters steht nun die eigentliche Herausforderung an: Auf Basis des Gelernten ein eigenes Spiel zu programmieren. Der Spiele-Klassiker „Breakout“ fordert von Spielerinnen und Spielern, einen Ball mit einer Art Schläger am unteren Bildschirmrand dazu zu bringen, Klötze in der oberen Bildschirmhälfte zu treffen. Auf Grund seiner grafischen Einfachheit eignet sich dieses Spiel besonders gut, um es auf dem Hochhaus der CAU darzustellen. Das „Project Lighthouse“ hat das höchste Gebäude am Campus in den vergangenen Jahren zu einem gigantischen LED-Bildschirm umfunktioniert. Mithilfe dieser Technik präsentieren die Studierenden am 5. und 6. März, jeweils ab 20 Uhr, ihre unterschiedlichen „Breakout“-Versionen auf der Hochhausfassade am Christian-Albrechts-Platz und führen das erste Semester ihres Informatik-Studiums damit zu einem fulminanten Abschluss.
 
Interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer sind herzlich eingeladen.

 

Das Wichtigste in Kürze:
Was: „Breakout“ – Spiele auf der Hochhausfassade
Wann: Montag, 5. März und Dienstag, 6. März, ab 20:00 Uhr
Wo: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Platz 2 (Audimax) und Christian-Albrechts-Platz 4 (Hochhaus)

 

Kopfbild: Landeshauptstadt Kiel / Kerstin Dronske
Foto rechts: Raissa Maas / Uni Kiel