Startseite

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
StartseiteHome
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Tetris auf dem Blauen Christian

Inzwischen schon ein weltweiter Hingucker: Studierende der CAU haben die Fensterfront des Uni-Hochhauses in einen XXL-Monitor für Computerspiele-Klassiker verwandelt.

Natur macht Staunen

Wie spannend wissenschaftliches Experimentieren ist, können Schülerinnen und Schüler unter anderem im ozean:labor der Kieler Forschungswerkstatt erleben.

Studieren in einer weltoffenen Stadt

Kiel punktet mit Wohnorten wie Gaarden auf dem sonnigen Ostufer und dem Begrüßungsgeld für frisch eingeschriebene Neubürger; vor allem aber mit einem Herz für Flüchtlinge.

Vorhang auf für die Wissenschaft!

Wie unterhaltsam neueste Erkenntnisse aus der Forschung sind, wenn man sie in mitreißende Geschichten verpackt, zeigt der Film zum Science Slam 2016 in der Pumpe.

Kiel – Wissenschaftshochburg im Norden

Drei Hochschulen, mehr als 33.000 Studierende und rund 7.000 Beschäftigte stehen für eine einzigartige akademische Vielfalt. Außerdem hat Kiel viele bedeutende Forschungseinrichtungen – das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein zum Beispiel, das renommierte Institut für Weltwirtschaft oder das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, weltweit führend in der Meeresforschung.

Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, kluge und kreative Köpfe kommen nicht nur wegen der hervorragenden Studienangebote und Arbeitsmöglichkeiten in den Norden. Sondern auch, weil es sich hier ausgezeichnet wohnen und leben lässt.


Wechselnde Kopfbilder: Raissa Nickel / Uni Kiel; Jürgen Haacks / Uni Kiel; Anna Thielisch / Future Ocean; Bild aus „Science Slam 2016“. Ein Film von Lisa Strobel / Fachhochschule Kiel
Foto „9 Gründe für Kiel“: Landeshauptstadt Kiel / Barbara Westendorf
Teaserbilder Mitte, Reihe 1, von links: Landeshauptstadt Kiel / Jakob Johannsen; Arne Biederbeck / Uni Kiel; Jürgen Haacks / Uni Kiel; Reihe 2, von links: Landeshauptstadt Kiel / Thomas Eisenkrätzer; Jörg Gamm
Foto unten: Jürgen Haacks / Uni Kiel